News:

Diese Startseite gibt einen Gesamtüberblick über das Projekt und berichtet über dessen Hintergründe . Die #community-übergreifende "Plateau-WG" eine Mischung aus Café, Club und WG wird sobald wie möglich, jedoch erst nach Erscheinen des Romans "Die Pi-Studien", bereitgestellt. Die Seite zur Wohnung erreicht Ihr unter plateau-berlin.de.

 

1) Abstract

Die passenden Menschen im Meer der Großstadt zu finden, ist alles andere als leicht. Und selbst wenn sie Dir über den Weg liefen, würdest Du sie erkennen? Würden sie es? Es bedarf Mutes, Aufgeschlossenheit und der richtigen Worte, um ins Gespräch zu kommen. Vor allem aber bedürfte es mehr Glück als Verstand, innerhalb kürzester Zeit ausreichend viel Vertrauen aufzubauen, um Kontaktdaten auszutauschen. Auf ein weiteres Problem machte der Physiker Albert-László Barabási im Jahr 2010 aufmerksam: Nachdem er über drei Monate die GPS-Daten von 50.000 Freiwilligen gesammelt und ausgewertet hatte, stellte sich heraus, dass die betrachteten Menschen immer gleiche Wege nahmen, um die immer gleichen Ziele zu erreichen. - Die Transparenz des Verhaltens war so groß, dass Barabási zu dem Schluss gelangte, er könne, mit einem simplen Algorithmus die nächsten Bewegungen der Benutzer mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 93 Prozent vorhersagen. Obgleich die 50.000 Menschen den Eindruck hatten, selbstbestimmt ihr Leben zu gestalten, ließ die Routine nur noch 7% Luft, um Neues und damit auch neue Orte mit neuen Menschen zu entdecken.

Alternativ könntest Du irgendwo im Netz nach neuen, ansprechenden Beiträgen suchen oder gar welche kreieren, in der Hoffnung, dass sich die Menschen dahinter kennen lernen. Die eine Hälfte des Problems ist, dass Suchmaschinen, soziale Netzwerke/Medien inklusive YouTube und Einkaufsplattformen, die Art der Beiträge, die sie Dir zeigen, vorselektieren, basierend auf allen Daten, die sie seit Dezember 2009 über Dich sammeln. Der Internet-Aktivist Eli Parisa nannte dieses Phänomen Filter-Bubble. Die andere Hälfte des Problems beschrieb der Historiker Cyril Northcote Parkinson in seinen, nach ihm benannten, Parkinsonsche Gesetzen: Die einfachsten, nicht die wichtigsten oder komplexesten Themen werden am ausführlichsten diskutiert. Suchmaschinen richten sich jedoch auch nach dem Traffic, was bedeutet, dass banale Themen vorrangig angezeigt werden. Komplexität jedoch kann als Schlüssel verstanden werden, zu verstehen. Ashby’s Law besagt, dass jedes Systen, was verstanden werden soll, nur von einem System verstanden werden kann, welches gleich komplex oder komplexer ist.

Aber selbst,  wenn es Dir, aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz, gelingen würde, mit den richtigen Menschen in Kontakt zu kommen, ganz gleich, ob die erste Begegnung physisch, oder virtuell erfolgte, könntet Ihr einen Treffpunkt wählen, der inspiriert, anstatt zu stören? Einen,  der für alle Beteiligten komfortabel und gemütlich genug ist, um sich darin gerne einige Stunden aufzuhalten?

 

 

 

2) Plateau-Trivial+Plateau-WG

wg.png

 

Der Besuch eines Cafés wäre die naheliegendste Lösung aber auch die beste? Du setzt Dich nicht einfach an den Tisch Deiner Nachbarn und fängst eine Diskussion an. Bei Verabredungen können Öffnungszeiten, zu laute Musik oder Überfülltheit den Aufenthalt unangenehm werden lassen, ganz abgesehen davon, dass die Bandbreite an möglichen Aktivitäten begrenzt ist. - Ein kommerzielles Café ist kein #Ideal-Raum der Begegnung und Verspieltheit.Auf der anderen Seite sind konventionelle Internetprojekte weder dafür geschaffen, neue Menschen kennen zu lernen, Freundschaften zu vertiefen oder tiefe Diskussionen zu führen. Wenn Du also im Netz tatsächlich unter die Oberfläche dringen möchtest, kommst Du an komplexen Projekten nicht vorbei, sofern Du sie denn überhaupt findest. -  Allerdings ist rein virtuelle Interaktion auf Dauer demotivierend und die Aktivität der Mitglieder somit begrenzter als sie sein müsste. 

Kreativität und Inspiration brauchen Raum und Zeit. Das Plateau wird darum irgendwann virtuellen mit physischem #Raum verbinden. 

 

 

3) Schirmchen + Schirmherren 

iStock.png

 

Das Plateau-Projekt hat seine Wurzeln in in der Postmoderne, empfindet sich jedoch der Avantgarde zugehörig. Dementsprechend richtet es sich an Menschen, die Komplexität schätzen, Diversität als Bereicherung empfinden und sich selbst zu hinterfragen als selbstverständlich ansehen. Jene, von denen O. Henry in seinen Kurzgeschichten erzählte, den neuen Abenteurern, die das Unbekannte umarmen und jede Gelegenheit nutzen, dem Alltag zu entfliehen. - Immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Begebenheiten und Menschen, die das "Herz am richtigen Fleck" haben. Es ist für die gedacht, die eine Ausnahme zur Ein-Prozent-Regel sein wollen oder bereits sind, jener Sonderform des Paretoprinzips, die besagt, dass nur ein verschwindend kleiner Teil an Menschen den größten Teil des Contents oder gar eigener Projekte bereitstellt (Facebook-Likes nicht mitgerechnet). Manchmal fungieren Menschen als Mentoren oder Schirmherren, manchmal als Schirmchen, die nach Anregungen suchen, ihre Visionen zu verwirklichen. Man sollte niemanden im Regen stehen lassen, unabhängig davon, in welcher Lage er sich gerade befindet.

 

 

 

4) Die drei Phasen

 

gesamt.png

 

Phase I (Gegenwart, 2017)
Plateau-Trivial ist eine Kombination aus Community, virtueller Lernumgebung und multimedialer Galerie, basierend auf Open Source und Creative Commons, beeinflusst, unter anderem, von dem Schriftsteller O.Henry, der  Dekonstruktion und den Erkenntnissen  des System-Theroertikers und Psychologie-Professors Doktor Peter Kruse.

Es wurde kreiert, um Dich darin zu üben, Deine Gefühle, Interessen, Träume und Visionen auszudrücken und mit neuen Menschen zu kommunizieren, BEVOR Du sie physisch kennen lernst. Umgekehrt können auch Gespräche, die im physischen Raum begonnen wurden, hier fortgeführt werden, wenn die Diskussion im physischen Beisammensein den zeitlichen Rahmen sprengte. - Auf Wunsch auch mittels Teamspeak.

Phase II 
Plateau-Berlin ist Webseite und später erste Wohnung einer Internet-Community. In Zukunft werden beide  miteinander verknüpft sein: Während aus der Wohnung heraus auf die Webseite gestreamt werden kann, können Gäste der Webseite in Echtzeit Kontakt mit den Gästen der Wohnung aufnehmen. Zudem wird die Seite über die nächsten, öffentlichen Events informieren, so, wie sie schon jetzt als Archiv, für vergangene dient. In der Wohnung werden dann #Webdesigner, #Studenten, #Trekkies, #Autoren, #Gamer, #Couchsurfer, #Slammer, #Musiker, #YouTuber, #Schüler und #Nerds zusammentreffen. #Künstler sollen vor einem atemberaubenden und offenen #Publikum performen, dass bestens unterhalten wird. #Hörspiel - / #Videoabende werden gemeinsam zelebriert. #Arbeit und #Freizeit verschmelzen. Da sich die Plateau-Community über den gesamten, deutschen Sprachraum erstreckt, sind in der Wohnung, neben dem Unterhaltungsangebot und Arbeitsräumen, selbstverständlich auch eine Küche, Übernachtungsmöglichkeiten und sanitäre Einrichtungen vorgesehen.

Phase III
Die #Zielgruppe des Plateau liegt in der Zukunft. Wenn der Roman die Die Pi-Studien erscheint, wird er seine Leser darauf vorbereiten, die "WG" zu finden und die Menschen darin zu erkunden. Nach den ersten #50 aktiven Personen, werden weitere Neuerungen eingeführt, darunter ein elektronisches Zahlenschloss für #256 Code-Schlüssel und eine App, für noch mehr Möglichkeiten.

 

 

5) Neue Realität oder Utopie?

 

Dif2

Kritisches Denken ist eine wichtige Fähigkeit. Übertriebener Pessimismus hingegen kann die Realisierung von #Lebensträumen für Jahrzehnte, und die von #Zukunftsvisionen um Jahrhunderte verzögern. Zeit ist kostbar, doch die Entscheidung, welches Verhalten Zeit spart oder kostet, ist nicht immer leicht zu treffen. Das Wort #Utopie entstand in Anlehnung an ein Buch, das vor mehr als 500 Jahren von Thomas Morus geschrieben wurde. Seitdem galten Utopien als gar nicht oder nur weit über die Lebensspanne eines Menschen hinaus realisierbar. Dieses Bewusstsein ändert sich erst langsam und wurde von Robert Jungk in den 1980ern angestoßen. Zuweilen können Fakten bei der Entscheidungsfindung helfen. So wurde das Bild vom Raumschiff in Gemeinschaftsarbeit im Plateau erstellt. Es spricht nichts dagegen, dass zukünftig ein Musiker einem Animationskünstler bei der musikalischen Untermalung hilft oder ein Filmemacher Statisten im Plateau findet. Aber es geht nicht nur um praktische Aspekte sondern auch um #Freundschaft und #Loyalität. Die Anzahl der Bekannten und engeren Freunde ist durchschnittlich mit 25 Lebensjahren am größten. Danach verschwindet ca. alle fünf Jahre ein enger Freund. Kannst Du mit Hilfe des Plateau diesen Prozess aufhalten, ihn für Dich und die Menschen an Deiner Seite umkehren oder gar die #Dunbar-Schwelle umgehen?

Wenn Du die #Chance nutzen und es herausfinden möchtest, sei #Vorreiter, registriere Dich schon jetzt im aktuellen Forum und werde aktiv. So kann eine Vertrauensbasis errichtet werden, die Dir später den uneingeschränkten Zugang zur Wohnung ermöglichen wird, unabhängig von Begleitung und Uhrzeit.