Brieftaube trifft Flugzeug

Beim Landeanflug des Flugzeugs geriet die Brieftaube des Bekl. in den Lufteinlass der Turbine.

Passiert, sowas nennt man Vogelschlag und das kann üble Folgen haben – bei Kollision mit ganzen Schwärmen holen auch so kleine Vögel die ganz großen Vögel vom Himmel:

Oder so:

Ein wenig überraschend – aber nicht unvertretbar – ist es, dass der Tierhalter (in diesem Fall der Eigentümer der Brieftaube) dafür haftet. Das Gericht begründet das wie folgt:

Die Taube geriet bei ihrem Flug in den Landeanflug des Flugzeugs und stellte sich als solches Hindernis dar. Dabei dürfte es keine Rolle spielen, ob die Taube unmittelbar in den Lufteinlass der Turbine des Flugzeugs flog oder derart in die Nähe der Maschine geriet, dass sie von der Turbine angesaugt wurde. Auch in diesem Fall ist der Flug der Taube adäquat kausal für den Zusammenprall und bildet die Taube ein Verkehrshindernis auf Grund ihres tierischen Verhaltens.

Faszinierend ist nur, dass tatsächlich – nachdem die Brieftaube durch das Triebwerk gehäckselt wurde – noch festzustellen ist, dass es eine Brieftaube war und wem sie gehört…

EDIT: Irgendwie funktioniert die Youtube-Einbindung nicht 🙁

4 Gedanken zu „Brieftaube trifft Flugzeug

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.