Epochale Analyse

Ich teile mein Leben in Phasen ein, die sich an der subjektiv gefühlten Qualität meines künstlerischen Schaffens orientieren. Ein Zusammenhang mit äußeren Lebensumständen ist nicht abzustreiten, doch damit identifiziere ich mich weitaus weniger.

Die ersten 6 Jahre nenne ich Vorzeit oder Frühgeschichte. Das war bevor ich mich von der „Realität“ abgrenzte. Ich zeichnete alles, was mir gefiel ohne es irgendwie einzuordnen. Zu dieser Zeit war ich noch ohne Bewusstsein für gesellschaftliche Erwartungen und von Seiten meiner Familie kam erstaunlich wenig Verwunderung über meine Themenwahl, die neben üblichen Alltagsdingen auch quasi-autistische Detailinteressen, Protosexualität und geschlechtsuntypische Themen, Gewalt und Zerstörung sowie gleichzeitige Faszination und Ablehnung gegenüber einzelnen Aspekten von Religion enthielt.

Mitte der 90er bildeten sich die ersten Grundzüge meines Phantasieuniversums mit Völkern und Planeten, in das ich heute meine ganze Weltanschauung projiziere. Aber es hatte alles noch eine Unbeschwertheit, ohne das Gefühl sich ständig selbst übertreffen zu müssen oder Tiefsinn und Aussagen hineinlegen zu müssen, ohne Bitterkeit über das eigene Dasein. Ich begann Comics zu zeichnen, die eine unwiederbringliche kindliche Strahlkraft hatten. Diese Phase die ungefähr die Grundschulzeit abdeckte nenne ich daher das goldene Zeitalter.

Dann wechselte ich die Schule, es änderte sich die ganze Atmosphäre und wurde schwerer. Zunächst empfand ich meine bisherigen Werke als unzureichend, wollte alles nochmal und viel besser machen. Aufgrund zu hoher Ansprüche kam ich aber nicht zu dem, was ich eigentlich machen wollte. Ich verwarf viele Ideen und zeichnete Comics, die nicht zum ursprünglichen Kanon gehörten. Danach kam es noch schlimmer. Ich betrachtete die alten Comics zwar wieder als kanonisch, aber wollte unbedingt an den Glanz der alten Tage anknüpfen. Dadurch war mein Stil eine Zeit lang rückwärtsgewandt und entwickelte sich nicht weiter. Außerdem wurden einige alte Comics nachbearbeitet und damit beschädigt. Ich hinterließ einen großen Haufen angefangener Fortsetzungen, mit denen ich unzufrieden war. Diese Jahre nenne ich „Zeit der großen Fehlschläge“.

2003 besserte sich die Situation, obwohl sich an der Schule nichts änderte. Jetzt fing ich wieder an, neue eigenständige Werke zu produzieren und meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Alles hatte wieder mehr Schwung und Leichtigkeit. Ich entschied, alles Alte als kanonisch anzuerkennen und es nicht mehr nachträglich zu verpfuschen, sondern mittels Bezügen in die neuen Geschichten einzugliedern. Diese Phase hielt bis 2009, überstand 2 Schulwechsel und trägt den Namen „neue Blütezeit“.
Innerhalb dieser Phase gab es einen Abschnitt, der ganz besonders fruchtbar war. Von 2006 bis 2009 hatte ich in der Schule die intensivste Aufnahme von neuem Wissen und persönlichen Erfahrungen. Es gab einen großen Schub für die Entwicklung meines Weltbilds und die Produktivität erreichten einen Höhepunkt. Ich zeichnete viele Comics mit historisch sehr bedeutsamen Ereignissen für mein Universum, außerdem begann ich Filme zu machen und generell die digitale Kunst für mich zu entdecken.

Es ging mehr oder weniger fließend in eine kurze Phase namens „Zeit des Wahns“ über. Da habe ich mal kurz Bio studiert und meine Werke hatten eine psychedelische Qualität mit einer Dichte und Verrücktheit, die mich selbst überrascht.

Den Rest habe ich noch nicht in Phasen aufgeteilt oder benannt. Als ich auf der Designschule war produzierte ich weiter fleißig Filme und Comics. Während die Filme an die Öffentlichkeit gerichtete visuelle Experimente sind, zeichnet sich mein Gemütszustand eher in den nicht öffentlichen Comics ab. Dort sind die Geschichten seitdem von Verachtung für das Leben in dieser Welt geprägt. Zynisch überzeichnete Gewalt und Perversion wird der Sehnsucht nach Abenteuer und Romantik gegenübergestellt.
Doch jüngst vernehme ich einen beängstigenden Abschwung bei den Comics. Die Inhalte werden zerstückelter und gehen schwer von der Hand.

EDIT:
Detaillierte und tiefgehende Infos zu diesem Thema gibt es im Wikiportal Schuschiversum:
https://plateau-trivial.de/wiki/index.php?title=Schuschiversum

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.